meinungsmacher.in im Kiez aktiv

Das Programm meinungsmacher.in wurde im Jahr 2014 vom Jugendbund djo-Deutscher Regenbogen, Landesverband Berlin e.V. ins Leben gerufen. Es richtet sich an Berliner Jugendliche im Alter von 12 bis 21 Jahren und ist zugleich Begegnungsort, Plattform und Sprachrohr für die Jugendlichen.

Im Projekt meinungsmacher.in im Kiez aktiv fördern wir die Chancengleichheit und das interkulturelle Miteinander von Jugendlichen mit unterschiedlichen kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Hintergründen, die in unterschiedlichen Berliner Bezirken leben.

Die teilnehmenden Jugendlichen werden an ehrenamtliches Engagement herangeführt und zu Jugendleiter*innen ausgebildet. Sie werden darin bestärkt, ihre Meinung in die Öffentlichkeit zu tragen und damit Alternativen zu den oft eindimensionalen und stereotypen Sichtweisen zu gesellschaftlichen und politischen Themen zu schaffen.

Im Projekt sind zurzeit 35 Jugendliche aktiv. Viele von ihnen engagieren sich schon länger als Meinungsmacher.innen. In ihrer Gruppe vereinen sie deutsche, italienische, kamerunische, kubanische, kurdische, libanesische, polnische, russische, türkische und ukrainische Wurzeln. Mit dabei sind auch Jugendliche, die aus Syrien, Afghanistan, Palästina und dem Irak nach Deutschland geflohen sind und in Berlin ihre neue Heimat gefunden haben.

In den Ferien fahren die Meinungsmacher.innen gemeinsam weg, um bei mehrtägigen Camps & Akademien Interessantes zu erleben und Neues zu entdecken. Hier tauschen sie sich zu Themen wie Heimat, Identität, Vorurteile aus und setzen sich mit der Prägung durch ihr kulturelles Umfeld auseinander. Dabei lernen sie verschiedene Formate der Medienarbeit kennen: sie machen Trickfilme, zeichnen Comics und Vieles mehr.

Mit ihrem Info- & Aktionsstand sind die Meinungsmacher.innen in ganz Berlin unterwegs, um bei Straßenfesten oder Tagen der offenen Tür an Schulen und Vereinen andere Jugendliche über interkulturelle Aktivitäten zu informieren. Sie erzählten von ihren Erfahrungen und motivieren Andere, selbst auch in einer Jugendgruppe aktiv zu werden und die Möglichkeiten der Jugendverbandsarbeit zu nutzen.

Im Projekt erweitern die Jugendlichen ihre medialen und interkulturellen Kompetenzen und bringen den Mut auf, Entscheidungsträger*innen aus Gesellschaft und Politik für die Perspektiven junger (Neu-)Berliner*innen zu sensibilisieren. Mittelfristig wollen wir durch das gemeinsame mediale und politische Engagement der Meinungsmacher.innen erreichen, dass sich in Berlin die Rahmenbedingungen des Aufwachsens und die Zukunftsperspektiven für jungen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung nachhaltig verbessern.

Projektsteckbrief

Zeitraum:
Oktober 2018 – September 2021

Projektträger:
djo-Bildungswerk Berlin gGmbH

Projektpartner:
djo-Regenbogen Berlin

› zur Projektseite

Gefördert von:

Aktuelles