BERLIN interkulturell

Im April 2014 startete der Jugendbund djo-Regenbogen Berlin das Projekt BERLIN interkulturell mit dem Ziel, das interkulturelle Miteinander und das gemeinsame Engagement von jungen Berliner*innen und Jugendlichen die aus Ländern außerhalb der Europäischen Union nach Deutschland gekommen sind und in Berlin leben, zu fördern.

„Mit Film, Kunst und Theater zu interkulturellem Dialog“ war das Motto von BERLIN interkulturell. Dabei setzten die kreativen Workshops an den Interessen von Jugendlichen an und boten ihnen vielfältige Möglichkeiten, sich zu begegnen und gemeinsam aktiv zu werden.

Weltoffene Sprachgenies und Kulturensammler*innen waren im Rahmen des Aktionsfeldes „Interkulturelles DIALOGtalent“ herzlich eingeladen, Neues über andere Kulturen zu erfahren, eigene Vorurteile abzubauen und persönliche Erfahrungen miteinander zu teilen, und zwar über kreatives Schreiben, Textilkunst und weitere Gestaltungsformen.

Zum einjährigen Bestehen von BERLIN interkulturell trafen sich mehr als 120 junge Künstler*innen, Ehrenamtliche und Gäste im Zentrum für Kunst und Urbanistik in Berlin-Moabit und feierten den Projekterfolg mit einer großen Ausstellungseröffnung sowie mehreren Filmpremieren. Die Jugendlichen aus über 22 Ländern präsentierten ein buntes Programm aus Filmen, Street Art, Fotografie, Ton, Keramik und Malerei.

Insgesamt fanden im Projektzeitraum zwölf interkulturelle Workshops statt, welche an kreativen Interessen der Jugendlichen ansetzten und ihnen vielfältige Möglichkeiten boten, eigene Ideen umzusetzen. Die Workshops standen ganz im Zeichen der kulturellen Vielfalt. Die Teilnehmer*innen konnten dabei erleben, wie künstlerische Angebote den interkulturellen Dialog anregen und interkulturelles Lernen fördern.

Über 170 Jugendliche aus 30 Nationen engagierten sich bei BERLIN interkulturell. Ihre Herkunftsländer waren u.a. Argentinien, Bosnien, Kolumbien, Russland, Syrien, Libanon, Türkei, Ukraine, Israel, Ecuador, Deutschland, Iran, Tschad, Brasilien, Slowenien, Serbien, Elfenbeinküste, Kasachstan, Panama und Peru. Angeleitet wurden die Jugendlichen von 20 Künstler*innen, die ebenfalls aus aller Welt nach Berlin gekommen sind.

Ob FILMfanatiker*in, KUNSTliebhaber*in oder THEATERspieler*in — für alle bot BERLIN interkulturell Raum, eigene Kulturschätze mit anderen zu teilen und Freundschaften zu schließen. Mit der Unterstützung erfahrener Pädagog*innen und Künstler*innen und viel Eigeninitiative wurden die Jugendlichen zu Botschafter*innen des interkulturellen Dialogs. Auch über das Projektende hinaus engagierten sich die Jugendlichen in der Jugendverbandsarbeit des djo-Regenbogen Berlin und im Nachfolgeprojekt KulTourMobil.

Projektsteckbrief

Zeitraum:
April 2014 – Juni 2018

Projektträger:
djo-Regenbogen Berlin

› zur Projektdokumentation

Gefördert von:

Aktuelles