KulTourMobil

Das Projekt BERLIN interkulturell KulTourMobil hatte zum Ziel, die Potentiale kultureller Vielfalt sichtbar zu machen. Dabei wurden neue Wege der Wissensvermittlung über Migration und Integration aus Ländern außerhalb der Europäischen Union entwickelt und erprobt.

Im Projekt war das KulTourMobil mit den Bildungskoffern im Gepäck auf Schulhöfen, in Freizeiteinrichtungen, bei Projektwochen sowie öffentlichen Straßenfesten in ganz Berlin unterwegs. Dabei wurden vor allem junge Berliner*innen angesprochen, die der kulturellen Vielfalt in ihrer Umgebung skeptisch begegnen.

Durch aufsuchende Bildungsarbeit an alltäglichen Begegnungsorten eröffnete das KulTourMobil neue Möglichkeiten des Austausches und trug dazu bei, Vorbehalten gegenüber Zuwanderung und kultureller Vielfalt entgegen zu wirken und das interkulturelle Miteinander in Berlin zu fördern.

Über drei Projektjahre hinweg erarbeiteten junge Menschen mit Künstler*innen und Expert*innen aus unterschiedlichen außereuropäischen Ländern interkulturelle Bildungskoffer zu den Themen „Vielfalt der Kulturen“, „Vorurteile“, „Identität“, „Heimat“, „Flucht und Integration“ sowie „Afrika“. Sie sind für interkulturelle Bildungsarbeit sowohl in festen Gruppen als auch im öffentliche Raum einsetzbar.

Viele der im Projekt aktiven Künstler*innen und Expert*innen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen engagieren sich weiterhin in der Bildungsarbeit. Ihr findet sie im Referent*innen-Pool. Sie bringen nicht nur Fachwissen für interkulturelle Bildungsarbeit, sondern auch ihre eigenen Migrations- und Integrationsgeschichten mit und berichten von ihren persönlichen Erfahrungen in einer fremden Kultur.

2018 fand im Projekt erstmalig das Kulturfest des djo-Regenbogen Berlin mit einem interkulturellen Workshop- und Bühnenprogramm im Freizeit- und Gästehaus am Wald in Neuendorf statt, zu dem über 100 Jugendliche, Gruppenleiter*innen, Multiplikator*innen und Gäste kamen. Zwei Tage lang gab es Spannendes rund um die Themen Migration und kulturelle Vielfalt zu entdecken und viele Gelegenheiten, um neue Kontakte zu knüpfen.

Das Mitte 2018 beendete Projekt wurde maßgeblich aus Mitteln der Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der Europäischen Union kofinanziert. Derzeit arbeitet die djo-Bildungswerk Berlin gGmbH an einer Strategie zur breiteren Nutzbarmachung der entstanden Bildungskoffer.

Projektsteckbrief

Zeitraum:
Juni 2015 – Juni 2018

Projektträger:
djo-Regenbogen Berlin

› zur Facebook-Projektseite

Gefördert von:

Aktuelles